Lupa (ex Karu)

Lupa beobachtet das Geschehen in unserem Garten

"Unser Haus hat Nachwuchs und Tilki ist nicht mehr allein! Seit Ende September 2008 belebt nun LUPA (allen Lega-Fans unter KARU bekannt) unseren Haushalt - und das ist gut so. Die kleine schwarze, nette Hündin war lange ein Mauerblümchen. Während sie mit Bravour ihrer schweren Arbeit als Erzieherin und Ersatz-Mutti in den großen Welpen-Gruppe nachging, hatte sie zwar viele Freunde, aber irgendwie blieb sie doch viele Monate in Castel Volturno. Als wir uns aber entschlossen hatten, Lupa zu uns zu nehmen, brachen wir damit einen Damm. Eine Flut von Interessenten ließ uns den Karu/Lupa-Fanclub gründen, der bald nicht nur Mitglieder in Italien, der Schweiz und Deutschland hatte. Eines der Vorstandsmitglieder des Clubs kam sogar aus Finnland! Nun denn - Lupa kam zu uns

Als ich (Norbert) sie das erste Mal am Bodensee sah, war es um mich geschehen. Lupa fügte sich zwar gut in unseren Tagesablauf ein, aber bald erkannten wir ihren wahren Charakter, der uns schon ein wenig forderte. Lupa ist eine stille Beobachterin, eine Schmeichlerin, ja Schleimerin. Sie ist sehr menschenfreundlich und intelligent, aber auch sturköpfig und eigensinnig. Keine einfache Konstellation.

Mit unserem Großspitz-Samojeden-Mischlingsrüden Tilki verstand sie sich von Anfang an super. Die beiden haben sich gesucht und gefunden. Tilki, der kleine Wirbelwind, wies Lupa nach und nach in die Abläufe unseres Tagesgeschehens und die unserer kleinen Tierpension ein. Er zeigte Lupa, welchen Spaß Hund haben und wies sie in die Feinheiten der Spiele ein, die man so als Hund spielen kann. Im Gegenzug machte Lupa sich bei Tilki an die Arbeit, was die Feinarbeit an seinem Wesen angeht. Sie zeigt ihm immer wieder seine Grenzen auf, zwingt ihn zur Ruhe und ist somit ein wunderbarer Ausgleich zu seinem manchmal etwas wibbeligen Gehabe.

So lieb und verschmust Lupa auch ist: Wenn man nicht aufpasst, klaut sie wie ein Rabe, sobald sie sich eine Sekunde unbeobachtet fühlt. Immerhin haben wir es geschafft, nach einigen Kollateralschäden (ein paar zerrupfte Decken und Kissen, ca. 15 etwas zu rabiat gelesene und somit altpapiertonnenreife Bücher und ein paar andere Kleinigkeiten mehr) Lupa deutlich mehr Achtung vor der Sache beizubringen.

Lupa, Tilki und 2 Pensionsgäste warten auf Leckerchen

Ein anderes Thema waren die Katzen. Lupa fand sie klasse. Die laufen immer so schön weg - tolles Spiel! Das stieß allerdings nicht immer auf Gegenliebe. Vor allem nicht bei uns, denn Tilki fing schnell an, diesem Spiel Spaß abzugewinnen. Also mussten wir dies ganz schnell verstärkt beachten und eingreifen. Mittlerweile weiß Lupa genau, was sie darf und was nicht. Und vor allem weiß sie, wann sie es kann und wann nicht...:-(. Aber wir sind sicher, dass wir dieses Problem mit der Zeit auch noch in den Griff bekommen. Wir können Gefährdungen durch prophylaktische Maßnahmen ganz gut vorbeugen.

Lupa und Tilki mit einem Pensionsgast auf der Hundematratze

Fazit: Wir bereuen den Schritt nicht. Lupa ist ein schon lange nicht mehr wegzudenkendes Familienmitglied und eine wunderbare Ergänzung unseres Pensionsteams geworden.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Menschen aus dem Team der Lega Pro Animale, allen voran Dorothea Friz und Nina Schöllhorn, für ihr Engagement bedanken, welches uns diesen Schatz beschert hat. Ein klasse Hund von einer klasse Organisation! Vielen Dank!

Alpen, im November 2008

Birgit und Norber Steins"

Fenster schließen!