Donga

Hallo ihr lieben Steins,

ich hoffe, Sie hatten angenehme, gemütliche Weihnachtstage!

Unser erstes Hundeweihnachten ist auch richtig gemütlich verlaufen. Donga heißt jetzt endgültig Paula. Dabei bleibts jetzt per Familienbeschluss. Der Eindruck, dass Paula ein wahrer Schatz ist, bestätigt sich immer wieder. Wir können sie überall mitnehmen. 

Sie legt sich still und brav unter den Tisch und steht erst bei der Verabschiedung wieder auf. Auf den Feldern lasse ich sie ohne Leine laufen, da sie eh an mir klebt. Im Schweinsgalopp über die Wiesen zu rasen, wie es sich für eine Fast-Windhündin gehört, traut sie sich bislang nicht, sie ist immer viel zu besorgt, dass sie ihr Rudel verlieren könnte. Na, das kommt bestimmt noch. Das einzige, was etwas schwierig ist, ist ihre große Furcht vor fremden Hunden und seien die noch so mickrig. Letztens hat sie sogar vor Angst ein Bächlein unter sich gelassen und dabei knurrt sie dann, als ginge es ihr an den Kragen. Morgen will ich mal Frau xxx von der Hundeschule anrufen und anfragen, welche Unterstützung für Paula sinnvoll ist.

Ich wünsche Ihnen schöne Silvester und einen guten Start ins Neue Jahr!
Liebe Grüße, Dagmar Ahrens

  (04.01.2007)  Hallo liebe Fam. Steins,
jetzt sinds genau zwei Wochen, dass wir zum Hundehaushalt mutiert sind. Ich find, alle Beteiligten machen das ganz gut und allen Beteiligten gehts damit ganz gut, wenn ich das auch für Donga, die nun Paula heißt, einfach mal so sagen darf.

Paula ist eine sehr angenehme Hausgenossin und erzieht uns wunderbar zur Ordnung. Während man früher ständig über Gummistiefel, Pantoffeln etc. im Hausflur oder in der Küche stolperte, hat man bei uns jetzt überall freie Bahn. Paulas Hobby, Schuhe zu verschleppen und liebevoll die Einlagen herauszutrennen, hat zu dem Wunder geführt, dass alle Familienangehörigen, selbst unsere etwas "unordentlichen" Töchter, ihre Schuhe fein säuberlich ins Schuhregal stellen, an das Hundi nicht rankommt. Bislang jedenfalls noch nicht. Soweit Paulas Erziehungserfolge ihres neuen Rudels. Paula selbst ist aber auch dabei, was zu lernen. "Sitz" und "komm" klappt schon ganz gut, wenn sie natürlich auch nicht immer Bock hat. Aber, wer hat das schon?! Mit Bellen hält sie sich erfreulicherweise noch immer komplett zurück und ihre eher zaghaften Versuche, uns bei der Begrüßung anzuspringen, hat sie auch erst mal wieder eingestellt, da wir sie klugerweise immer erst eine Weile ignoriert haben bei der Heimkunft. Ich bin sehr gespannt, wie es mit dem Alleinbleiben klappt, wenn nächste Woche für uns alle wieder der normale Alltag beginnt. Ich bin ja in dieser Woche schon wieder normal arbeiten, aber mein Mann und die Kinder sind noch zuhause. Dass ich morgens fahre, gefällt ihr nicht wirklich, aber sie hat sich danach dann immer wieder brav in ihr Körbchen begeben. Wir werden das schon hin bekommen. Den richtigen Härtetest muss die Süße Mitte Januar bestehen, weil ich dann drei Tage auf Fortbildung bin. Dann ist sie mit dem Rest des Rudels allein.

Morgen früh haben wir übrigens unsere erste Einzelstunde in der Hundeschule. Da wird Paula Bekanntschaft mit Frau G's. "Vorzeigerüden" schließen, worauf Paula, wie ich sie bisher kennen gelernt habe, bestimmt keinen besonderen Wert legen wird. Aber wir wollen mal sehen, ob wir ihre Furcht vor Artgenossen etwas abbauen können.

Paula hat die Silvesterknallerei übrigens ziemlich gelassen hingenommen, da ist sie geradezu cool.

Liebe Grüße und bis bald, Ihre Dagmar Ahrens

  (20.04.2007) Hallo ihr lieben Steins,
(...) Sie hat keine Probleme mit Artgenossen, die sie mehrmals schon gesehen hat und mit fremden Hunden, sofern sie nicht in Massen auftreten und nicht zu stürmisch auf sie losgehen. (...). Ansonsten geht`s der Maus gut. Sie wird immer selbstbewusster und zeigt einen ausgeprägten Sturkopf. Mit den Kindern ist sie super lieb, und die drei haben großen Spaß miteinander. Richtig schön! (...)

Ich hänge ein paar aktuelle Fotos an. Eins zeigt Paula auf unserem neuen Trampolin. Trampolinspringen ist Paulas große Leidenschaft!

Dagmar Ahrens

  (21.10.2007)  Hallo liebe Familie Steins,
jetzt ist es fast ein Jahr her, dass wir Paula (zu dem Zeitpunkt noch Donga) bei euch kennen und lieben gelernt haben.

In den Herbstferien waren wir mit dem gesamten Familienrudel an der dänischen Nordsee. Paula war begeistert. Vorallem hatte sie ihr Coming out in Sachen Artgenossen. Irgendwie ist ein Knoten geplatzt und sie hat ihre Angst vor ihren Mitschwestern und -brüdern gleichsam vom Nordseewind davontragen lassen. Und wie das so ist, wenn man sich endlich mal traut, dann kriegt man nämlich nicht genug, weil man ja so viel nachholen muss! So zeigte Paula jedes Mal derartigen Überschwang der Spielfreude, dass es doch manchem Artgenossen zu viel wurde und er das Weite suchte. Na ja, das richtige Maß wird sich noch finden. Und Paula zieht eindeutig Hunde als Spielgefährten vor, über die man locker drüber springen kann, Dackel und so Hundevolk unter den kritischen 40 cm Schulterhöhe. Die größeren sind ihr zumindest nicht auf Anhieb geheuer. Und wenn mehr als ein Artgenosse auf einmal auftaucht, das ist auch noch nicht ganz so lustig für Paula. Aber nächsten Sommer geht`s wieder nach Dänemark, da üben wir dann weiter.

Liebe Grüße von Paula und von mir.

Eure Dagmar Ahrens

 20.10.2008

"Nun haben wir unsere lange Suche nach einem zweiten Hund erfolgreich beendet. Paula hat ein kleines Schwesterchen! Emely ist gerade mal sechs Monate alt, und Paula hat einiges an Erziehungsarbeit zu leisten. Wir übrigens auch.

Emely wohnt jetzt seit drei Wochen bei uns. In dieser Zeit hat sich Paula ganz schön verändert. Sie strahlt eine ganz andere Autorität aus als Hundechefin, ist richtig erwachsen geworden. Aber vor allem haben wir den Eindruck, dass sie jetzt das hat, was ihr noch zu ihrem Glück gefehlt hat. Nämlich eine Artgenossin.

Liebe Grüsse

Dagmar Ahrens"


Fenster schließen!